zu CiaoBau.comUrlaub mit Hund | Ferien mit Hund | Reisen mit Hund - CiaoBau Blog

Hunde und Hitze

Manche Hunde kommen mit Hitze gut zurecht, aber gerade Welpen, kränkliche und alte Tiere können sie gar nicht vertragen. Bei den jungen Hunden liegt das weniger an der schlechten körperlichen Verfassung, sondern daran, dass sie in ihrer Übermut oft die ersten körperlichen Beschwerden gar nicht beachten. Also sollten Herrchen und Frauchen dafür sorgen, dass die Kleinen sich nicht völlig verausgaben.

Hunde im Sommer

Hunde im Sommer

Für Hunde gilt das gleiche wie für Menschen: Sie müssen viel trinken. Durch das Hecheln verlieren sie ebenso viel Flüssigkeit wie der Mensch beim Schwitzen. Nehmt also unbedingt Wasser mit, wenn ihr unterwegs seid. Wenn möglich, sogar so viel Wasser, dass es nicht nur zum aufschlabbern reicht, sondern auch für eine kleine Dusche. Hunde können ja nicht schwitzen, deswegen hilft es, das Fell zu befeuchten, damit die Verdunstung den Hund etwas abkühlt. Massiere das Wasser ruhig ein bisschen ein, damit es bis auf die Haut kommt. Dabei solltest du natürlich kein eiskaltes Wasser nehmen. Wenn du nur kaltes Wasser zur Verfügung hast, reicht es, die Beine und Pfoten damit zu kühlen. Ein Bad im Gewässer oder einem Brunnen ist natürlich auch immer willkommen. Nasse Vierbeiner sollten sich allerdings nicht auf einen kalten Boden legen oder sich im Durchzug aufhalten, dann besteht die Gefahr, dass sie sich erkälten.

Bei langhaarigen Hunden hilft es, das Fell zu kürzen und die dichte Unterwolle herauszukämmen.

Die heißen Mittagsstunden sollten für Ausflüge gemieden werden, lieber unternimmt man die längeren Spaziergänge morgens und abends.

Wenn eine Autofahrt notwendig ist, kann man den Hund mit feuchten Tüchern abkühlen, oder sogar einen Kühlakku unter seine Decke legen. Natürlich ist es tabu, Tiere für mehr als fünf Minuten im stehenden Auto zu lassen, auch wenn ihr im Schatten parkt. Viel zu schnell “wandert” die Sonne und dann sitzt der Hund im “Backofen”. Selbst im Schatten kann es im Auto unerträglich heiß werden.

Sollte es schon zu spät sein, und der Hund hat bereits einen Hitzschlag erlitten, dann sind folgende Erste-Hilfe-Maßnahmen sinnvoll: Den Patienten sofort ins Kühle bringen, z. B. in den Schatten oder in einen kühlen Raum. Mit nassen Tüchern vorsichtig abkühlen, erstmal an den Pfoten und Beinen. Wenn der Hund noch bei Bewusstsein ist, biete ihm Wasser an, aber flöße es ihm nicht ein! Ist er bewusstlos, dann zieh die Zunge vorsichtig nach vorn aus der Schnauze, damit er nicht daran erstickt. Danach sollte er sofort zum Tierarzt transportiert werden (am besten im klimatisierten Auto).



 

Hat Dir diese Seite gefallen?

emailSchicke den Link an einen Freund
rssoder abonniere unseren RSS Feed.
bookmark facebook wong twitter webnews

 

comment bubble

2 Kommentare

  1. Bruce sagt:

    Kommt nach Österreich – da ist es nicht so heiß :)

  2. Petra sagt:

    Dabei seid Ihr in Österreich doch für Euer gutes Wetter berühmt! :-)

 

Kommentar schreiben